Schlagwort-Archive: Lavendel

Geniessen statt giessen

Die letzten Sommern waren bei uns sehr heiss und trocken. Ich verbrachte daher sehr viel Zeit mit Giessen. Das kostete natürlich nicht nur Zeit und Kraft sondern auch Geld. Ich habe deshalb angefangen Pflanzen zu verpflanzen und trockenheitsresistente Stauden und Gehölze zu setzten. Hortensien und andere Pflanzen, die viel Wasser brauchen, habe ich jetzt nur im Schatten. Ich habe auch viel mehr Gräser, immer in einer grösseren Zahl, gepflanzt. Für einige Stauden, musste ich sogar den Boden abmagern und durchlässiger machen. Um Wasser zu sparen, mulche ich auch mit Rindenmulch (vorher Hornspäne ausbringen), Kies und Rasenschnitt.

Was für Möglichkeiten haben wir, um nicht Sklaven unseres Garten zu werden? Welche Pfanzen können wir in Betracht ziehen?

Es gibt jede Menge Pflanzen, die mit wenig Wasser auskommen, ich möchte hier aber nur meine Lieblinge vorstellen. Ich habe mit diesen Stauden und Halbsträuchern sehr gute Erfahrungen gsammelt.

Buchsbaum oder Eibe – als Kugel oder Würfel. Ja, Ihr lest richtig. Ich finde, dass man sie prima mit Stauden kombinieren kann und ausserdem schmücken sie den Garten auch wenn sich die Stauden im Winter zurückgezogen haben und im Frühjahr sehen die Beete nicht so kahl aus. Auch Zwergige Kiefer eignen sich für diese Zwecke.

Auch Halbsträucher kann man „faulen“ Gärtner empfehlen, dazu gehören Lavendel, Echter Wermut, Blauraute oder Schmetterlingstrauch.

Die Staudenwelt ist sehr vielfaltig und wir finden darunter ganz viele Pflanzen, die mit wenig Wasser auskommen. Ich liebe zum Beispiel: Duftessel, Elfenbeindistel, Kugeldisteln, Fetthenne, Bergminnze, Eisenkraut, Wollziest, Spornblume, Katzenminze, Blütensalbei, Witwenblume, Glockenblume oder Lavendel.

Ich habe mittlerweile sehr viele Gräser, auch weil ich die Geräusche mag, die sie machen. Und manchmal weniger ist mehr – also wenige Sorten, aber in einer grösseren Zahl – dann wirken sie am Besten. Zu meinen Lieblingen zählen Sesleria Autumnalis, Molinia caerulea, Deschampsia , Stipa und Miscanthus sinensis morning light.

Sesleria Autumnalis

Alle oben genannte Stauden und Gehölze muss man lediglich einmal im Jahr entweder ganz abschneiden oder leicht beschneiden. Dünger brauchen sie kaum – es reicht für die ersten Jahre, wenn der Boden vor dem Pflanzen gut vorbereitet wurde. Giessen ist nur im ersten Jahr notwendig, danach nur wenn es wirklich sehr lange nicht regnet. Darüberhinaus sind viele von diesen Helden auch sehr beliebt bei Insekten. Also? Nicht lange überlegen, sondern zum Spaten greifen, einen hellen, am Besten sonnigen Platz aussuchen und ein eigenes, pflegeleichtes Beet planen 🙂 Ich habe unter einigen Gräsern und Stauden Terrapreta untergemischt. Der Boden für Stipa habe ich mit Splitt und Sand gemischt. Dieses Gras soll kurzlebig sein, aber nur wenn der Boden im Winter zu nass ist. Ein guter Wasserabzug ist die Voraussetzung für ihr überwintern. Viele andere Stauden sind so anpassungsfähig, dass sie mit normaler Gartenerde zurecht kommen, so lange die nicht zu schwer oder zu leicht ist. Es lohnt sich deshalb immer ein bisschen Sand und Kompost beizumischen. Nur Stipa soll man besser im mageren Boden pflanzen.

DSC06963

So ist es. Im Moment ändere ich wieder ganz viel im Garten und habe einfach zu wenig Zeit zum Schreiben. Ich mache viele neue Beete, die aber noch zu frisch und zu jung sind, dass ich euch etwas zu zeigen hätte.

Ich kann aber etwas berichten, was mich wirklich stolz macht! Mein Mann ist dabei eine Stützmauer zu bauen. Im Moment ist es so weit… aber schon jetzt sieht man, wie schön es zum Schluss aussehen wird.

DSC06958

Wir sind auch stolz, dass es bei uns immer von Insekten nur so wimmelt. Ganz viele Bienen, Hummeln und Schmetterlinge sind zu sehen. Auch der Schwalbenschwanz ist regelmässig da. Seine Raupen auf dem Dill sind schon auch aufgetaucht. Besonders beliebt bei den (Wild-)Bienen sind im Moment Salbei, Zierlauch, Kugeldistel, Lavendel, Katzenminze, Blutweiderich, Bohnenkraut, Wilder Dost, Heilziest, Prachscharte und Margariten.

Ich bin jetzt dabei zu dem Salbei Sterndolden und Scheinsonnenhut dazu zu pflanzen. Ich zeige euch ein paar Bilder, die sagen viel mehr als Worte.

Pflanzen für Insekten

Wahrscheinlich ist es Euch auch schon aufgefallen oder Ihr habt in den Medien davon gehört, dass wir heute viel weniger Insekten haben als früher.

Man spricht von einem 80 %igen Rückgang!

Die Ursachen dafür sind sehr vielfältig: intensive Landwirtschaft, Einsatz von Giften (auch in privaten Gärten), immer weniger Nahrungsquellen, um nur einige zu nennen. Man kann aber als Kleingartenbesitzer etwas dagegen tun und unsere Fauna  unterstützen.

DSC02001

Blutweiderich

Immer mehr Hausbesitzer gestalten ihre Gärten so, dass sie wenig Arbeit machen. Das heisst, es dürfen kaum noch Stauden wachsen oder blühende Sträucher. Es entstehen tote Gärten, die leider für Tiere nichts zu bieten haben. Es ist traurig, dass wir vergessen haben, wie wichtig Insekten für unsere Welt sind. Wir sind ein Teil der Nahrungskette. Insekten sind für die Bestäubung unserer Nutzpflanzen unverzichtbar. Rotten wir die Insekten aus, die u.a. auch Nahrung für Vögel sind, kann das schwere Folgen auch für uns haben. Man nenne zum Beispiel Plagen oder Ausfall der Ernten.

DSC01819

Kugeldistel

Aus diesem Grund sollte man aktiv dagegen etwas unternehmen. Es reicht schon, wenn der Garten nicht steril ist und man ein paar blühende Stauden dort wachsen lässt.

Weil heutzutage viele Angst vor zu viel Arbeit haben 😉 habe ich mir überlegt, eine Liste zu erstellen, die pflegeleichte und nützliche Pflanzen beinhaltet.

OGROD CZERWIEC (14)

Edeldistel

Hier das Ergebnis:

Im Frühjahr könnten Krokusen und Winterlinge blühen – diese muss man weder abschneiden noch pflegen. Sie ziehen sich nach der Blüte zurück.

Kornelkirsche pflanzen, die früh im Jahr blüht und den Vögeln und uns leckere Früchte spendet.

Felsenbirnen pflanzen – sie bieten essbare Früchte, eine schöne Herbstfarbung und es ist kaum Schnitt nötig.

Salbei, Ehrenpreis, LavendelFette Henne, kompakte Katzenminze, Kugeldistel, Edeldistel, Blutweiderich, Witwenblume oder Sterndolde  sind pflegeleicht, robust und müssen nach der Blüte lediglich zurückgeschnitten werden.

Salbei und Ehrenpreis sind auch remontierend, so dass sie eine lange Blütezeiten haben. Alle dieser Pflanze brauche ich nicht zu giessen, sie kommen alleine zu recht. Sie wuchern nicht, auch wenn Disteln ziemlich viel Platz benötigt, lohnt sich diesen zu pflanzen, denn sie ist auch im Wintern ein Blickfang! Fette Henne kann man auch prima in einem Topf pflanzen. Giessen brauchen sie die Pflanze nicht. Einfach dort hinstellen, wo ab und zu sie ein bisschen Regen abbekommt, das reicht vollkommen aus.

Johannisbeeren, Heidelbeeren, Topfhimbeeren oder Säulenobst pflanzen. So hat sowohl der Mensch als auch die Tiere etwas davon (Früchte und Blüten). Auch Kräuterspiralle hilft schon vielen Insekten, wenn die Pflanzen auch blühen dürfen.

2016-10-22_15-33-091

Eine Felsenbirne

Es müssen sich nicht alle diese Pflanze gleichzeitig im Garten befinden. Fangen Sie langsam an, vielleicht mit einer von den genannten und überzeugen Sie sich selbst, dass man auch ohne viel Aufwand etwas für das Auge und für die einheimischen Tiere tun kann. Es ist doch viel schöner, wenn der Garten nicht das ganze Jahr über gleich aussieht, sondern ab und zu etwas Neues zu bieten hat.

img_6055