Unsere Kirschlorbeerhecke Genolia

IMG_4164

Genoliastrauch, der vor 2,5 Jahren gepflanzt worden ist, und die frischen Setzlinge. Der große Strauch wurde mehrmals gestutzt, damit er dichter wurde.

Wie schon bereits erwähnt, haben wir uns entschieden, ein kleines Stück unserer Grundstücksgrenze mit Kirschlorbeer zu bepflanzen. Wir wollen an dieser Stelle keine streng geschnittene Hecke, sondern etwas, dass strauchartig wächst. Bei meinen Recherchen bin ich auf die Kirschlorbeersorte Genolia gestossen.

IMG_3883

Unsere Genolia- bereits eine sehr schöne Pflanze geworden

Diese Sorte soll sehr schmal wachsen und extrem winterhart sein. Ich bin vollkommen begeistert von dieser Pflanzte und wie sie sich entwickelt hat. Ich brauchte eine Pflanze, die nicht zu breit wächst, da ich keine Lust mehr hatte, mich zwischen Zaun und die Pflanzen quetschen zu müssen. Es ist klar, falls wir an dieser Stelle eine Hecke hätten, bräuchten wir dort keinen Zaun mehr. Aber auf der rechten Seite des Gartens wuchsen bereit Thujen und Zypressen, die ich damals absichtlich locker gepflanzt habe. Ich wollte dort eine Pflanzenkomposition und keine Hecke haben. Darüber hinaus wächst an der Grundstückgrenze auch ein alter, wunderschöner Flieder, den ich unbedingt behalten wollte. Und so versuchen wir die bestehenden Lücken mit anderen Pflanzen zu füllen und eine Art kontrollierten Mischmasch zu schaffen.

Pflanzen der Kirschlorbeersorte Genolia und Wintervorbereitungen

Noch einmal zu dieser Sorte: Mich hat der strauchförmige Wuchs, die schmale Form (weniger Schneiden erforderlich) und die Winterhärte überzeugt. Als ich die Pflanze vor 3 Jahren suchte,  konnte sie bei uns nur im Internet kaufen, da keine Baumschule oder Gartencenter in der Nähe diese im Sortiment hatte. Die Baumschule war mir bereits bekannt, da ich schon mehrmals Pflanzen dort bestellt hatte.

Wir haben im August den dort wachsenden Strauch herausgenommen. Das Pflanzloch

IMG_6352

Unsere 2 Genoliasträuche direkt nach dem Einpflanzen

wurde tief gelockert, alle Steine und Wurzel entfernt. Den Boden haben wir mit einer guten Pflanzerde und unserem Kompost angereichert. Direkt nach dem Pflanzen wurden Hornspänne ausgestreut und Rindenmulch verteilt. Danach wurde das Ganze ordentlich gegossen.

Wir haben vorsichthalber noch mit einer Wachstumshilfe gegossen, welche das Wurzelwachstum fördern soll.

Kurz vor dem erstem Frost haben wir um die Pflanzen herum eine Art Vliesschutz gebaut, um im ersten Winter den Kirschlorbeer vor der Wintersonne und dem Wind, sowie der damit verbundene Austrocknung zu schützen.

IMG_9079

Zugegeben, der damalige Winter war nicht besonders kalt. Aber wir hatten durchaus Nächte in denen die Temperatur unter -16 °C fiel. Die beiden Sträuche haben diesen und 2 weitere Wintern ohne Schäden überstanden. Ich muss dazu sagen, dass unsere Siedlung z.T. von offenen Felder umgeben ist und es damit sehr windig sein kann. Dazu stellt sich in dieser Region im Winter häufig eine kalte, trockene Ostwindströmung ein, die man hier den „kalten Böhmischen Wind“ nennt. Im ersten Winter fiel dazu sehr viel Schnee, was noch zusätzlich den Boden von dem Durchfrieren geschützt hat.

Vergrößerung der Kirschlorbeerhecke – selbst ist die Frau

Nachdem die Pflanzen 3 Winter ertrugen, haben wir uns entschieden noch weitere Sträuche dazu zu pflanzen. Wir hatten zuvor am Zaun z.B. Hibiskus stehen, der leider sehr spät zumeist erst mitte Mai austrieb und eine Felsenbirne, die zwar einen schönen malerischen Wuchs hatte, aber leider keinen Sichtschutz bot. Leid tat es mir nur um den großen Strauch einer Kolkwitzie, der sehr dicht wuchs und schön blühte. Naja, aber dann hätten wir wieder eine Lücke gehabt und so musste er auch weichen.

IMG_4027

Am einfachsten wäre es damals gewesen einen Bagger zu bestellen und alle Sträucher maschinell entfernen zu lassen. Ich war aber zu geizig und wollte nur ungern das Geld dafür ausgeben. Ausserdem hätten wir dafür den Zaun teilweise abbauen müssen und ich hatte Angst, dass die Maschine mir auch daneben stehende Pflanzen beschädigen könnte. Und so machte ich mich selber an die Arbeit. Nach dem Motto: selbst ist die Frau 😉 Mein Mann hat mir bei den ersten 2 Sträuchern geholfen, bei dem Dritten gab er auf, nachdem wir einen Spaten (billige Qualität ;-)) eine Gartengabel und den Stiel einer Hacke abIMG_4028gebrochen hatten. Ausserdem war es schon spät und er musste am nächsten Morgen für zwei Tage auf eine Dienstreise gehen. An dem anschließenden Wochenende wollten wir kurz verreisen und es war schon Oktober. Es bliebt uns nicht viel Zeit, da bereits der Winter nahte (der dann aber doch nicht kam). Ich habe mich also ganz alleine an die Arbeit gemacht. Ich habe alle restliche Sträucher herausgenommen, 15 Pflanzlöcher gebuddelt, die Erde mit Kompost angereichert und die Pflanzen gesetzt.

Diese Arbeit war alles andere als leicht und angenehm. Der Boden in unserem Garten ist sehr steinig und hart. Die größten Steine, die mir im Weg lagen, waren 60 cm lang. Es hat mich eine Menge Nerven, Kraft und Zeit gekostet diese rauszunehmen. Und ja, ich weiß, der Bagger hätte sich da leicht getan.  Danach Hornspanne sowie Rindenmulch ausgebracht und die alte Sträuche gehäckselt. Die Wurzeln stehen heute teilweise als Schmuck in unserem Beet. Auch diesmal habe ich mit einer Wachstumshilfe alle Sträuche gegossen. Mein Mann kam von der Dienstreise wieder und die Hecke war fertig. Und nicht nur diese – die Thujahecke auf der anderen Seite des Grundstück ebenso … aber das ist eine andere Geschichte …

Wintervorbereitungen

IMG_4165Die Hecke habe ich, wie beschrieben im Oktober gepflanzt. Schon spät im Jahr, der August wäre besser gewesen. Wir hatten aber früher keine Zeit. Ich rechne diesmal mit kleinen Winterschäden, da die Sträucher weniger Zeit haben um sich wirklich vor dem Winter zu bewurzeln. Ich habe die Genolia als Topfware gekauft, um die Schäden zu minimieren, da sie in den Töpfen bereits über einen Wurzelballen verfügte.

IMG_4931[1]

Die Sträuche im Januar 2016

Wir haben in diesem Jahr wirklich Glück, dass die Temperaturen bis Anfang Januar über 5 Grad lagen und der Boden nicht schnell gefroren war. Im habe in der Nähe von den Sträuchen ein Bodenthermometer eingestreckt, um die Temperaturen zu kontrollieren. An Silvester 2015 war in 40 cm Tiefe ist der Boden immer noch 6 Grad warm, und die Wurzeln können immer noch gebildet werden, obwohl der erste Schnee dieses Winters gefallen war. Ich bin trotzdem gespannt, wie diesmal die Genolia den Winter übersteht, das erste Jahr ist immer ein bisschen kritisch, da die Pflanzen noch nicht tief genug gewurzelt haben.

 

Edit:

Wir möchten Euch nach fast einem Jahr neue Bilder zeigen. In  nur einem Jahr ist unsere Hecken sehr viel gewachsen und sehr dicht geworden. Und dabei ist sie weiterhin sehr schmal geblieben. Im nächten Sommer haben wir bereits einen Sichtschutz.

Die Sträuche im September 2016.

 

Advertisements