Archiv der Kategorie: Allgemein

Der schöne Winter!

Wir hatten vor kurzem -8 Grad und Schnee. Leider wird es jetzt für ein paar wieder wärmer sein, aber danach soll der Winter endgültig kommen.

Habt ihr eure Wohnung/Haus auch schon dekoriert? Viele Menschen mögen keinen Winter, wegen der Kälte und dem Schnee. Es reicht aber schon den Kamin anzumachen, Duftlampen mit Aromaölen zu befüllen und kuschelige Kleidung, um die Laune zu verbessern 🙂 Ich geniesse diese Jahreszeit, weil man neue Energie für die anstehende Gartensaison tanken und sich eine Pause gönnen kann.  Gerade dann habe ich endlich Zeit z.B. Gartenzeitschriften zu lesen. Ein heisser Tee, Weihnachtsduft, Feuer und sogar der Winter kann so richtig genossen werden, besonders wenn wir vorher einen langen Spaziergang in der Kälte gemacht haben.

DSC03813

Advertisements

Hortensienfarben – eine rote Hortensie

Heute möchte ich Euch den Unterschied zwischen Leuchtfeuer, Bloomstar und Alpenglühen zeigen.

Ganz Vorne steht die Endless Summer Bloomstar, danach folgt ihr die Leuchtfeuer und ganz hinten wächst die Alpenglühen. Solche rote Farbe habe ich schon immer gesucht!

Ich werde bald ein bisschen Kalk um sie herum streuen, da sie in kalkfreie Erde gepflanzt wurden. Ansonsten würden ihre Farbe im nächsten Jahr nicht mehr so kräftig rot, sondern mehr rosa oder sogar blau sein. Zu viel darf ich natürlich auch nicht streuen, da die Pflanze unter Chlorose leiden könnte. Ein zu hoher pH-Wert verhindert die Aufnahme z.B. von Eisen und die Blätter könnten sich gelb färben und es würde die Pflanze schwächen.

Eine Hortensien, deren Farbe noch kräftiger ist, ist die Hot Red.

 

IMG_9530[1]

Hot red

Liriope- Traubenlilie

img_30731Kennt Ihr diese schöne Pflanze? Das ist Liriope!! Ich habe die vor ein paar Jahren das erste mal gesehen und ich fand sie sofort unwiederstehlich. Irgendwie muss für mich der Herbst bunt und voller Beerenschmuck sein und diese Pflanze trägt viel dazu, dass diese Jahreshälfe genauso sein wird.

Was mich überrascht hat, ist die Tatsache, dass diese Schönheit total pflegeleicht ist und ziemlich genugsam. Eine echte Waldpflanze, für schattige Ecken, die man prima mit Farnen und Hostas kombinieren kann.

Beim pflanzen soll man allerdings beachten, dass man das Pflanzloch ein wenig mit Komposterde und/ oder Kokosfasern/ Rindenhumus verbessert.Diese Pflanze mag lockere, humose Böden. Und nicht zu viel Sonne, sonst verbrennen die zarten Blätter.

Wenn man das beachtet, braucht sie keine Pflege mehr. Sie wird uns jedes Jahr aufs neue erfreuen und mit bunten Blüten überraschen. Diese Pflanze hat nicht jeder. Ich wurde schon öfters angesprochen, was das wohl wäre. Wie viele Pflanzen im Garten, gilt auch diese als giftig. Vorsichthalbe nicht in einem Garten mit Kleinkinder und Haustieren pflanzen und diese auch immer über Gefahren erklären und  einen richtigen Umgang mit Pflanzen zu vermitteln, denn eine ständige Kontrolle nicht möglich ist.

img_3778

 

Wurmkompost

DSC03633Heute ist es wieder so weit. Die Wurmkiste ist schon voll und der Kompost fast fertig.

Damit wir die Würmer von dem fertigen Dünger trennen können, müssen wir die Trennwand wieder verschieben und getrennt neue Abfälle sammeln. Die Trennwand besitzt Löcher, durch die die Würme zu dem frischen Futter gelangen können. Wir haben bereits vor 2 Wochen angefangen in der zweiten Kammer alles vorzubereiten. Zuerst war der Kammer klein, weil die Kiste sehr voll war. Mittlerweile haben wir 2  große Eimer Wurmkompost entnommen (wir haben nur in einer Ecke gefüttert, damit der Rest Wurmfrei bleibt).

Auf dem Boden liegen jetzt trockene Blätter und Stroh, darauf haben wir Pferdemist und frische Küchenabfälle verteilt. Nach einer Woche sind schon viele Würmer rübergewandert. In ein paar Tagen streuen wir wieder Pferdemist und neue Küchenabfälle nach. Die Würmer werden nun nach und nach umziehen. Ganz alleine. In ein paar Wochen wird der Kompost wurmfrei und wir werden in ganz entnehmen können. Der Dünger wird bis zum Frühjahr warten, damit wir ihn auf dem Gemüsebeet einarbeiten können.

DSC03632.JPG

Warum haben wir die Würmkiste im Keller? Die Dendrobenas sind kälteempfindlich. Wenn der Kompost draussen komplett durchfriert – und das ist uns leider schon passiert, da der Behälter nicht allzu groß ist – sterben die darin lebende Würmer. Dazu kommt die Tatsache, dass im Winter im Komposter nicht gerade viel passiert. Deshalb haben wir als Unterstützung unsere Wurmkiste, die auch im Winter unsere Bio-Abfälle vertilgt.

Ab und zu bekommen unsere Würmer ein Zusatzfutter und eine Hanfmatte. Die Abfälle bleiben feucht und die Matte gilt als Leckerbissen. Ich konnte beobachten, dass mit der Matte die Würme grösser und kräftiger werden.

 

Pollen- und Nektarspender das ganze Jahr über

Ich habe schon öfter geschrieben, wie wichtig es ist Pflanzen zu pflanzen, die für Insekten nützlich sind. Hier eine kleine Übersicht, der Pflanzen die in unserem Garten wachsen und die für die Natur wertvoll sind.

Februar: Krokusse, Winterlinge, Schneeglöckchen, Christrosen.

März: Kornelkirsche, Krokusse, Iris, Haselnuss, Christrosen.

April: Kuhschellen, Wilde Krokusse, Veilchen „Königin Charlotte“, Schleifenblume, Blaukissen, Traubenhyazinthe, Teppichflox, Ringkörbchen, Heidennelke, Iberis, Günsel, Saxifraga, Brunnera, Storchschnabel (Dauerblüher), Schlüsselblume, Sternmoos, Gänsekresse, Rosmarin, Felsenbirne, Johannisbeere, Weissdorn, Bergonie, Draba rigida var. imbricata.

Mai: Frühlings Enzian, Katzenminze (bis September), Centaurea montana „Rosea“ (bis August), Achillea millefolium „Red Velvet“, Akelei, Federnelke, Erdbeeren, Heidelbeere, Apfelbäume, Zwergmispel, Kugelzierlauch, Maiglöckchen, Beinwell (bis Mitte August), Himbeere, Bärlauch, Armeria Juniperifolia Bevan (Sonnenhungrige), Sauerkirsche, Flockenblume Alba, Delosperma ‚Badenia Red‘, Delosperma congestum ‚Lesotho‘ Delosperma ‚Firespinner‘, Dianthus gratianopolitanus ‚Babi Lom‘ .

Juni: Sterndolde; Brunella grandiflora „Alba“ (bis August), Achillea millefolium „Red Velvet“ (bis September), Blütensalbei, Taglilie, Salbei, Feld-Thymian, Mittagsblume, Mannstreu, Hibiscus, Wilder Wein, Geissblatt, Fingerstrauch, Liguster, Feuerdorn, Spiraea, Schnittlauch, Ringelblume (bis Oktober), Tagetes und Kapuzinerkresse  (bis Oktober), Pfennigkraut (Öl für Schenkelbienen), Skabiose Pink Mist, Geranium cinereum var. subcaulescens ‚Signal‘, Möhren.

Juli: Echinops bannaticus ‚Taplow Blue‘,Teucrium chamaedrys „Nanum“ –  Zwerg-Gamander,  Agastache rugosa „Blue Fortune“ (bis September), Lavendel, Hosta, Scheinsonnenhut (bis September), Minze, Buddleja, Margarite, Scheinähriger Ehrenpreis, Sedum kamtschaticum , Oregano, Brenesseln (bis Oktober), Dill, Eisenkraut (bis Ende September), Wilder Majoran (Orinanum Vulgare), Skabiose Pink Mist, Möhren.

August: Perovskia atriplicifolia „Little Spire“, Fette Henne, Möhren.

September: Kissenaster, Efeu, Fette Henne.

Oktober: Efeu, Wilder Wein.

Grauer Herbst? Von wegen!

Ein kluger Gärtner bepflanzt seinen Gartner so, dass er in jeder Jahreszeit interessant aussieht und immer etwas zu bieten hat.  Heuzutage neigen leider besonders junge Hausbesitzer dazu, alles pflegeleicht zu gestalten, was dazu führt, dass sie sich sehr in Pflanzenwahl begrenzen oder gar alles zupflastern oder kiesen. Was für Folgen das für die Natur hat, habe ich schon in anderen Beiträgen beschrieben.

DSC03386

Gegen Kieswüsten und langweilige Gärten!

Wie wäre es deshalb mit Umdenken und ein bisschen mehr Natur auf unseren Grundstücken zu zulassen? Ich garantiere Euch, dass nicht nur die Natur sich freuen wird, sondern auch ihr, wenn ihr nicht nur auf eine grüne Hecke aus dem Fenster schauen müsst, sondern auf eine interessante, bunte Landschaft, die Eurem Auge und damit Euch selbst viel Entspannung bringen kann.

Bei uns im Garten ist es im Moment sehr bunt. Für mich ist das die beste Methode gegen den Herbst/Winterblues 😉 DSC03544

Wir haben absichtlich solche Pflanzen gewählt, die entweder einen schönen Austrieb haben, schöne Blüten, Blätter im Sommer und/oder sich bunt im Herbst verfärben. Dadurch ist es einfach immer wieder spannend zu erleben, was sich so gerade im Garten tut. Nicht jedes Jahr ist alles gleich. Vieles hängt vom Wetter ab, ob wir z.B. frühen Frost hatten oder nicht, ob es nass oder trocken war und ob es sonnig war oder eher trüb.

Im Moment haben folgende Pflanzen ihren großen Auftritt:

 

 

 

 

DSC03541

Wir lassen natürlich auch alles über den Winter stehen, damit der Garten auch unter Schnee schöne Konturen hat und die Vögel etwas als Nahrung in Form von Samen bei uns finden können. Auch Blätter lassen wir liegen, damit Insekten Unterschlupf finden. Es gibt nichts schöneres, als den Reif auf den Pflanzen im Winter. Haben Sie Mut und lassen sie alles liegen! Auch der Boden wird sich freuen, weil die Blätter ihn vor Auswaschung schützen.

Also? Wie sie sehen, muss der Garten im Herbst gar nicht trostlos aussehen. Nur von uns hängt es ab, was wir aus unseren Grundstücken machen!!

img_9666

Fettblatt, Sedum, Fette Henne

Zugegeben- früher mochte ich diese Pflanze nicht. Aber wie das schon im Leben oft ist, mit dem Alter ändert sich auch die Sichweise 🙂 Die vielen guten Eigenschaften von Fette Henne haben mich schliesslich zu ihrem Fan gemacht.

Es gibt viele Sedum Arten und Sorten und jeder findet für sich das Richtige. Für mich gehört diese Pflanze zum Herbst, zusammen mit Ziergräser sind sie aus unserem Garten nicht mehr wegzudenken.

DSC02682.JPG

Am Anfang habe ich die Pflanze nur gepflanzt, weil sie spät im Jahr noch blüht und den Insekten als wichtige Nahrungquelle dient. Sehr schnell habe ich aber gemerkt, dass sie noch viel mehr zu bieten hat. Sie ist total pflegeleicht, braucht einen mageren Boden (sonst wird sie zu gross und fällt auseinander), muss nicht gegossen  werden und ist sogar eine Fresspflanze für Raupen, nämlich des Fetthennen-Bläulings.

Besonders in grössen Gruppen gepflanzt bilden sie wunderschöne Herbstbilder. Im Winter sorgt sie für Struktur und Spannung. In Ihren Stängel finden Insekten Unterschlupfmöglichkeiten.

DSC02678.JPG

Besonders will ich hier das Fettblatt empfehlen, besonders diese Sorten:

Hab Gray,

Karlfunkenstein,

Herbstfreude,

Briliant und

Matrona

Auch viele teppichartige Sedumarten sind sehr zum empfehlen, aber darüber ein anderes mal 🙂