Archiv für den Monat Februar 2020

Stipa tenuissima nicht winterhart?

Seit einigen Jahren ist dieses Gras richtig in Mode gekommen. Kein Wunder – besonders in grossen Gruppen wirkt es wirklich wundervoll. Man kann mit dieser Pflanze leichte, bewegte Bilder schaffen. Sie lockert strenge Beete auf und sieht natürlich aus. Es ist fast so, als ob wir im Garten eine Wiese hätten. Ich nütze sie bei mir im Garten sehr gerne. Leider verursacht das Gras bei vielen Menschen Probleme. Es übersteht oft den Winter nicht. Einige Leute pflanzen es deshalb jedes Jahr wieder, was sehr kostspielig sein kann. Was kann man also tun, damit die Pflanze im Frühjahr wieder kräftig austreibt?

Das Gras stellt an seinen Gärtner einige Ansprüche, die man erfüllen sollte:

  • ein sonniges Beet (kann auch halbschattig sein, wenn der Boden sandig ist)
  • der Boden muss gut vorbereitet werden. Ein sehr guter Wasserabzug ist ein Muss. Wer Lehmboden im Garten hat, muss die Stelle mit Kies und Sand auflockern. Es hilft zusätzlich die Pflanzen auf einer Erhöhung zu pflanzen.
  • im Sommer muss nur bei sehr langer Trockenheit gegossen werden
  • nicht zu früh im Früjahr zurückschneiden.

Bei mir gedeiht das Gras nur auf dem erhöhten Beet sehr gut. Die Stelle ist sonnig, luftig und trocknet rasch ab. Es fühlt sich hier so wohl, dass es sich sehr großzügig ausgesäht hat.

Die Pflanze sieht zu jeder Jahreszeit schön aus. Im Frühjahr besticht sie mit frischgrünen Halmen, im Sommen mit Samen und auch im Herbst und Winter schafft sie eindrucksvolle Bilder. Es lohnt sich diese Pflanze im Garten zu haben. Wenn wir der Pflanze gute Bedingungen schaffen, wird sie ohne Probleme über den Winter kommen.