Archiv für den Monat September 2018

Obstbäume für den Garten

Hallo zusammen!

Wir sind dabei unseren alten Apfelbaum zu ersetzen und den Garten umzugestalten. Wir haben uns entschlossen, ein paar Sachen im Garten zu ändern, um u.a. Platz für 2 neue Obstbäume zu schaffen.

Die Entscheidung war nicht einfach und wir haben sehr lange nach den richtigen Sorten gesucht. Es gibt Sommer-, Herbst- und Winteräpfel. Da wir in der Oberpfalz sehr oft Spätfröste haben, müssen es Sorten sein, die spät blühen. Darüber hinaus soll es, nach unseren Erfahrungen mit den alten Apfelbäumen, diesmal eine robuste und krankheitsresistente Sorte sein.

DSC08081.JPG

Unsere 2 alten Apfelbäume waren immer von Pilzen befallen und ein Großteil ihrer Früchte daher ungeniessbar, so dass wir bereits im letzten Jahr den am Meisten befallenen gefällt haben.

Die Sorten war nicht robust und wuchsen auch an falschen Stellen – z.B. zu nah an der Hecke, wo sie zu wenig Sonne und Luftbewegung bekamen. Diesmal soll der Baum einen sonnigen Platz bekommen, mitten im Rasen wo er von jeder Seite frei stehen wird. Dieses Jahr war es aber auch hier in der Oberpfalz lange sonnig und trocken, weshalb der letzte verbliebene Baum sehr gut getragen hat und nur ein kleiner Teil der Früchte am Baum verfaulte.

Unser Garten ist sehr sonnig und wir möchten unbedingt in der Zukunft mehr Schatten haben. Deshalb möchten wir keine kleinen Bäume haben, was natürlich die Ernte einfacher machen würde. Das war uns aber nicht so wichtig. Die Bäume sollten aber auch nicht unendlich gross werden, deshalb haben wir uns für Halbstämme entschieden und Sorten die auf bestimmten Unterlagen maximal 5 Meter Höhe erreichen werden.

Bei uns in der Gegend fehlen große, alte Bäume. Die Hecken dürfen nur 1,80 – 2 Meter hoch sein und weil kaum jemand einen grossen Baum im Garten hat, sieht man immer im Hintergrund Häuser. Das gefällt mir überhaupt nicht!

Immer wenn ich bei meinen Schwiegereltern war, wo überall ein alter Baumbestand ist, vermisse ich diesen Anblick bei mir im Garten. Große Haselnüssen, die wachsen dürfen und nicht in Kastenform beschnitten werden, alte Äpfelbäume, Hollunderbüsche, Hainbuchen und Buchenhecken die große Höhen erreichen. Man hat das Gefühl, dass man mitten im Wald steht und nicht in einer Siedlung. Das fehlt mir bei uns. Es wird natürlich ein paar Jahre dauern, bis wir bei uns große Bäume haben werden, aber schon jetzt freue ich mich darauf.

Und da wir schon bei den Sumpfeichen als Trendsetter für Kugelbäume in der Siedlung auftraten, können wir vielleicht durch unser Vorbild auch dieses mal wieder unsere Nachbarn zur Nachahmung motivieren 😉

Wir haben uns für die Sorten Rebella als Apfelbaum und Hanita als Pflaumenbaum entschieden. Jetzt wo die Hitze vorbei ist, haben wir die Pflanzlöcher vorbereitet. Wie immer haben wir Pflanzen im Container gewählt, denn sie wachsen immer sicher an. Der Kompost wartete schon bereit auf seinen Einsatz. Und ich freue mich schon riesig, wenn sich im Frühjahr die neue Bäume in ein Blütenmeer kleiden werden.

DSC08171.JPG

Wir haben im Garten auch 3 Säulenapfel, da sie aber noch sehr jung sind, hatten wir noch keinen Ertrag. Ich hoffe aber, dass sie sich zusammen mit dem normalen Apfelbaum sehr gut ergänzen werden. Die Bäume, die wir ausgewählt haben, gelten als robust und resistent gegen Krankheiten. Sie blühen nicht zu früh, was in unserer Gegen wichtig ist. Obstbäume sind sehr wichtig für die Natur. Und das wäre unser nächster Beitrag für die heimische Tierwelt. 🙂

Advertisements