Archiv für den Monat Juli 2017

Sind Hortensien winterhart?

Diese Frage ist mir vor ein paar Tagen gestellt worden. Daher ist mir die Idee gekommen, dass es ein schönes Thema für einen Beitrag auf dem Blog sein könnte.

Auf diese Frage kann man direkt mit „JA“ antworten!

Ja, Hortensien sind winterhart aber die Winterhärte ihren Knospen unterscheidet sind enorm. Es gibt Sorten, die später im Jahr blühen und dadurch nicht so empflindlich sind. Im April, wenn die Spätfröste kommen, haben sie ihre Knospen noch ganz versteckt. Die Sorten dagegen die früh blühen, sind natürlich empfindlicher. Es wird also fast jede Hortensie den Winter überleben, aber nicht jede wird blühen, und darum gehts uns eigentlich, oder? 🙂

Ich habe im Garten über 50 Sorten, weil ich ihre Winterhärte testen wollte. Viele sind noch jung, deshalb kann ich noch nicht viel über ihre Blühfreudigkeit nach einem strengen Winter sagen.

Gute Nachricht für alle, deren Hortensie seit Anfang an nicht blüht – manchmal brauchen sie ein paar Jahre um groß und stark zu werden, um unsere Winter ohne Probleme zu überstehen und zu blühen. Es gibt aber noch wichtige Faktoren, die schon bei der Pflanzung bedacht werden sollten.

Der Standort: Hortensien sollten windgeschütz gepflanzt werden.

Die Sonnenstrahlung: Auch starke Wintersonne sollte vermieden werden, da sie die Pflanzen zu früh austreiben lässt und sie dadurch emfindlicher für Spätfrösten macht.

Die Erde: Bei der Pflanzung sollten wir gute Erde nicht vergessen.  Eine gut ernährte, gesunde Pflanze ist robuster und resistenter gegen Schädlingen, Krankheiten und Wettereinflüsse. Ich rate Rindenhumus und Laubkompost unter der Erde zu mischen.

Der vierte, sehr wichtiger Punkt ist die Sortenwahl der Hortensien. Es gibt viele, fast vergessenen Sorten, die robust und pflegeleicht sind. An dieser Stelle kann ich ein Buch über Historischen Hortensien vom Hans Alt empfehlen.

Bei uns im Garten in der Oberpfalz blühen nach einem milden Winter alle Sorten die wir haben. Der letzte Winter hat uns aber gezeigt, welche Hortensien sich als besonders winterhart und zuverlässig erweisen. Das sind unter anderem:

Générale Vicomtesse de Vibraye

Nikko Blue

Merveille sanguinea

Alle you and me Sorten(together, romance, coco)

Diva Fiore

Endless Summer Bloom Star

Blueberry Cheesecake (auch Candy)

Bodensee

Viele aus der Magicalserie (Amethyst, Noblesse, Harmony, Fantasia, Revolution ).

Die Meisten frisch gepflanzten Hortensien brauchen  1-2 Jahre nach der Pflanzung um richtig blühen zu können. Das liegt daran, dass zuerst die Wurzeln gebildet werden müssen. Erst danach kann die Pflanze ihre Kräfte in die Knospenbildung stecken. Aber obwohl die oben genannten Pflanzen erst seit einem Jahr dort wachsen und der Winter in diesem Jahr sehr lang und hart war (langandauernder Frost, -22 Grad, Spätfröste Ende April -8 Grad), haben sie viele Knospen gebildet.

Fazit: Wählen Sie eine unempfindliche Sorte, pflanzen Sie sie geschütz und bereiten Sie den Boden gut vor. Ihre Hortensie wird es Ihnen danken 🙂

Und ganz wichtig! Schneiden Sie wenn möglich ihre Hortensie nicht. Die meisten Sorten setzen ihre Knospen auf 2 jährige Triebe. Wenn Sie diese im Frühjahr oder Herbst abschneiden, wird die Pflanzen im darauf folgenden Jahr nicht blühen.

Eine ganz besondere Hortensie

img_0514-e1497172186989.jpg

Ganz viele von Euch kennen bestimmt die Hortensien Endless Summer!

Kennt aber ihr auch Endless Summer Twist -n- Shout? Ich habe so eine in blau, weil ich sie in saure Erde gepflanzt habe. Ich mag sie sehr, auch wenn sie in den ersten 2 Jahren nicht wirklich standfest war. Ihre Blüten ähneln der Hortensie Blaumeise.

Wenn man sich von ihr blaue Blüten wünscht, ist es sehr wichtig schon beim Pflanzen darauf zu achten, dass der Boden sauer ist. Ich habe gute Rhododendronerde gekauft (ohne Torf) und einen sauren Kompost beigemischt. In den oberen Teil kamen auch Nadeln, Eichenblätter und mosches Holz hinein. Auch ein bischen von dem vorkompostierten Pferdemist habe ich dazugegeben.  Um den Boden noch saurer zu machen, ist auch kleines bisschen Schwefel ins Loch gewandert. Um sich blau zu färben brauchen die Hortensien Alaun, den ich 2 mal im Jahr ihnen gebe, einmal im Frühjahr und kurz vor der Blüte.

Warum ist diese Hortensie so besonders? Sie blüht den ganzen Sommer hindurch und das unabängig davon, ob sie Spätfroste abbekommen hat oder nicht. Sie wächst ziemlich stark und darf auch geschnitten werden. Ich entferne nur abgestorbene und alte Zweige, die blühfaul geworden sind. Diese Sorte darf Hortensienfans nicht fehlen 😉

Auf den Fotos war sie noch ganz jung und klein.

 

 

 

Edeldistel pflanzen

Kaum jemand kennt diese wunderschönen Pflanzen. Fast jeder von uns denkt sofort an Unkraut, oder? 😉

Heutzutage gibt es aber viele wunderschöne Edeldisteln, die einen Platz im Garten verdient haben. Warum? Kaum eine Pflanze ist so pflegeleicht und genügsam wie sie. Kaum eine Pflanze bietet so viel.

Disteln sehen wirklich aussergewöhnlich aus. Ich wurde schon öfters gefragt, was das für Pflanzen seien. Sie bieten ausserdem Insekten viel Nahrung und auch im Winter, wenn Schnee und Frost herrscht, bieten sie viel fürs Auge. Zusammen mit Gräser entstehen besonders schöne Winterbilder.

Aus diesem Grund sollten sie

deshalb erst im Frühjahr abgeschnitten werden. Auch Vögel naschen im Winter von ihren Samen. Wir haben im Garten verschiedene Disteln gepflanzt. Jede einzelne bietet etwas anderes. Sie unterscheiden sich in Farbe, in Form und in der Blütezeit.

DSC00073

Wichtig ist, dass man das Pflanzloch gut vorbereitet. D

isteln sind sehr genügsam und

brauchen ähnlich wie Lavendel ein mageres Substrat. Wir haben Lehmboden, deshalb mussten wir ihn mit Sand und Splitt abmagern.

Besonders gerne mag ich den Eryngium alpinum ‚Blue Star‘, auch Mannstreu genannt. Seine Blütenform lässt mich immer wieder staunen.

Ähnlich sieht es mit dem Spanischen Mannstreu Eryngium bourgatii aus.

Eine weitere Distel darf in keinem bienen- und schmetterlingsfreundlichen Garten fehlen: eine Kugeldistel. Zusammen mit weiß blühenden Stauden (auch Rosa und andere Blautöne harmonieren toll mit ihr zusammen) sieht sie einfach fantastisch aus!!! Und das monatelang.  Man kann zwischen Echinops ritro, Echinops banaticus und den Echinops sphaerocephalus  wählen. Ich konnte mich nicht entscheiden und habe alle beide in den Garten gepflanzt 🙂 Besonders die Veitchs-Kugeldistel ‚Veitchs Blue‘ ist sehr zu empfehlen.

Meine Disteln wachsen an verschieden Standorten, z.B. in einem Steingarten oder auch in einem normalen Beet. Auf dem Hang zusammen mit Perovskia und Verbene machen sie sich besonders gut.

Fazit: wenn Sie auf der Suche nach einer außergewöhnlichen und pflegeleichten Staude sind, ist die Distel genau die Richtige. Egal ob im Winter, im Sommer oder im Herbst Sie werden ihre Entscheidung nicht bereuen. Besonders wenn die anderen Pflanzen bei Hitze schlapp machen, wird die Distel mit ihrer Robustheit Sie überzeugen.