Archiv für den Monat März 2016

Pflanzkohle selber herstellen

Wir haben März. Und das ist die Zeit, in der unsere online bestellten Pflanzen verschickt werden. Oft wird als Füllmaterial Stroh oder Holzwolle verwendet. Wer wie wir für den Kompost Pflanzkohle selber produzieren möchte, sollte dieses Material bitte nicht entsorgen!

Die Holzwolle darf natürlich nicht behandelt worden sein, dann eignet sie sich hervorragend dafür. Ich habe meine Dosen mit Stroh und Holzwolle befüllt und in den Kamin gestellt. 20 Minuten später war die Holzkohle fertig. Ich habe die Dosen zum Abkühlen im Ofen gelassen. Aus eigener Erfahrung: lieber abwarten und sich nicht die Finger verbrennen! IMG_5987[1]

Die so hergestellte Pflanzkohle ist von der Struktur einfach prima. Sie zerfällt fast von alleine in eine sehr feine aber immer noch luftige Substanz. Einfach super, um damit unsere Wurmfarm oder Kompost zu verbessern. Die Nähstoffe beim kompostieren können so besser gebunden werden und werden später an die Pflanzen erst nach und nach abgegeben, so dass das Auswaschen verhindert wird.

IMG_5986[1]

Mehr über Terra Preta

Osterhase kommt bald :-)

Wie sieht es bei Euch aus? Auch schon die Osterdeko rausgeholt?

Wir haben heute die Zeit genutzt und es ein bisschen bunter bei uns gemacht. Ganz viele Keramikeier hängen jetzt auf unserem Haselnusszweig im Fenster. Diese hier warten noch auf meiner Wunschliste. Dieses große Ei auch 🙂 Sind sie nicht hübsch? Der arme Hase musste aber in den Käfig.

Unten im Topf sieht man unsere Hyazinthen und Tulpen. Hoffentlich werden sie zu Ostern  blühen.

Unsere neuen Hortensien

Ich habe unser neues Hortensienbeet endlich fertig und 3 Hortensien, die bereits in unserem Garten wuchsen, sind auch schon umgepflanzt. Dabei habe ich 2 große Steine ausgegraben, die nun das Beet zieren werden. Unsere Hortensien warten in einem hellen, kühlen Keller, da wir draussen ständig noch Nachtfrost haben. Außer der Sorte, die auch zur „Everbloom“-Serie zählt, haben wir auch alte, bewährte Sorten gekauft, da die Rabatte sehr geschützt liegt und von 4 Seite umschlossen ist.

Es wird eine Art Experiment um zu schauen, welche Sorten bei uns sich bewähren. Die Sorten, die bei uns einziehen werden sind:

 

Damit unsere blaue Hortensien auch blau bleiben, werde ich bald mit Aluminiumsuflat düngen.

Unser neuer Pflanztisch!

Und siehe da! Unser neuer Pflanztisch! Er ist gestern angekommen und wurde direkt ausprobiert. Ich vergebe ihm die Note 1! Endlich ist Schluss mit der Arbeit auf dem Boden. Meine Knie machen das nicht mehr mit.

Ich werde dort auch unsere Zimmerpflanzen umtopfen, Zwiebelblumen pflanzen, Erde mischen und wenn er nicht gerade benutzt wird, werde ich ihn dekorieren 🙂 Der Tisch ist sehr stabil und robust. Im Gegensatz zu vielen anderen wackeligen Pflanztischen aus dünnem Holz. Gute Verarbeitung. Insgesamt ein gelungener Kauf. 🙂

 

 

Ein neues Hortensienbeet

Gestern war ein wärmerer Tag und ich könnte endlich meine Pläne im Garten umsetzen.

Ein neues Beet ist fast fertig, die bestehende Bepflanzung ist umgepflanzt. Ich habe 12 Löcher gegraben, was wie immer nicht einfach war (wir sind steinreich ;-)) und mit Blähton, Torf, Kompost, Hornspäne  und Blumenerde vermischt. Wenn meine bestellten Hortensien ankommen, werde ich diese direkt einpflanzen können. Diese Sorte kommen zu uns-‚Leuchtfeuer‘, ‚Preziosa‘, ‚Alpenglühen‚, ‚Endless Sommer Bloom Star‘,‚Masja‚, Everbloom, ‚ Bela‘, ‚Semperflorens‘, ‚Otaksa‘, ‚Magical Revolution‚, ‚Bouqet Rose und Diva Fiore. Darüber hinaus ziehen andere Hortensien um, wie ‚Mathilde Guidges‚ und ‚Forever and Ever‘. Unter den Bestellten  sind  alte, historische Sorten, die besonders winterhart sein sollen und einige die an einjährigem Holz blühen.IMG_1794

Das neue Beet befindet sich hinter dem Haus, wo es hell ist, aber kaum direkte Sonne hin scheint. Darüberhinaus haben wir dort das Problem, dass zwar keine Pfützen entstehen, aber die Erde auch im Sommer ziemlich feucht bleibt. Deshalb habe ich auch Blähton beigemischt, um die Bodenverhältnisse für Hortensien zu verbessen.

Ich hoffe auch, dass dort die Hortensien besser überwintern werden, weil das Beet fast von allen 4 Seiten geschützt ist. Direkt neben dem Beet befindet sich ein Regenfass, so dass ich nicht das Wasser für die Hortensien durch den ganzen Garten schleppen muss. Also insgesamt ein idealer Standort.

Ausser Hortensien, die zweireihig gepflanzt werden (grosse Sorten am Haus, davor die klein bleibenden) werden auch weitere Farne und Hostas einziehen.Ich möchte eine Art Waldbeet entstehen lassen.

Gestern habe ich das Gras ausgestochen, Löcher gegraben und alle Zusätze beigemischt. Zum Schluss werden noch Rasengrenzsteine gelegt und das Beet mit Rindermulch bedeckt. Nun muss nur endlich das Wetter anfangen mitzuspielen … es hat heute Nacht wieder geschneit.IMG_5814[1].JPG 😦